Die Zukunft der Verbrenner / E-Autos

Focus RS Forum

Hilfe UnterstĂŒtzen FOCUS RS:

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Magie đŸ§™â€â™‚ïžđŸ˜…


Ich wĂŒrde es nicht um den Brei reden nennen, auch wenn das natĂŒrlich in gewisser Weise richtig ist.
Ich wĂŒrde es eher bewusste TĂ€uschung nennen.
 

bizzle

Well-known member
Registriert
8 Okt. 2019
BeitrÀge
52
Punkte Reaktionen
27
Der Strom wird doch in den Leitungen gespeichert...und irgendwas mit Kobolden war da ja auch noch. Bin da zuversichtlich đŸ€Ł
 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Wenn ich dann bei Die Bundesregierung lese,

Bis 2030 Wind- und Solarstrom verdoppeln​

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss der Ausbau der erneuerbaren Energien und der Stromnetze sehr viel mehr Fahrt aufnehmen. Bis 2030 soll der Bruttostromverbrauch zu mindestens 80 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. 2022 waren es etwa 46 Prozent. Ihr Anteil muss sich also innerhalb von weniger als zehn Jahren fast verdoppeln. Wind- und Solarenergie mĂŒssen dreimal schneller als bisher ausgebaut werden – zu Wasser, zu Land und auf dem Dach.
dann weiß ich, dass das eine weitere LĂŒge ist und das die Probleme noch gravierender und vor allem noch teurer werden.
Mal sehen, bei wieviel Kugeln 🍹 wir dann preislich angekommen sind(sicher 3 Stellig) đŸ€‘

Ich mein fĂŒr diese schöngerechneten 46% Flatterstrom, haben wir ja nur ca. 22 Jahre gebraucht, da schaffen wir das gleiche doch locker nochmal in nicht mal 8 Jahren.
Mit den ganzen neuen (Messer)FachkrĂ€ften und so viel Einwohner wie noch nie in Deutschland, dĂŒrfte das ja spielend zu schaffen sein, oder nicht :sneaky:?

Mit grob 100% mehr WindmĂŒhlen wird Deutschland sicher auch noch viel ansehnlicher werden, wo man ja jetzt kaum welche dieser Spargel rumstehen sieht đŸ€ź
Eigentlich mĂŒsste z.B. das shithole Berlin mit den Dingern umstellt und zugepflastert werden, und der Infraschall darf dann seine Arbeit verrichten.
Vielleicht bringt das den ein oder anderen ja zum nachdenken. Wobei 😌

Aber was soll man sagen, die Deutschen wollen es genau so, wie auch die Wahl hier in Berlin wieder zeigen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

boerniRS

Well-known member
Teammitglied
Moderator
Registriert
17 Juni 2010
BeitrÀge
5.324
Punkte Reaktionen
146
wieder ein informativer Artikel, und nicht komplett einseitig ...

Zitat:
.... der Anteil fossiler EnergietrÀger im deutschen Strommix wegen des schwer kalkulierbaren Flatterstroms aus Wind- und Sonnenenergie phasenweise extrem hoch. In der Logik der Bundesregierung und auch der EU-Verkehrspolitik spielt dieser Aspekt allerdings keine Rolle, denn offiziell gilt das Elektroauto als emissionsfrei.


 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
EU-Parlament beschließt Verbrenner-Aus fĂŒr Neuwagen ab 2035 - WELT

Europa steht eine blĂŒhende Zukunft bevor 😌


Aber vielleicht haben uns die :alien: bis dahin schon befreit, versklavt oder auch vernichtet, dann ist das auch egal :ROFLMAO:
UFOs in den USA: „Es gibt keinen – nochmals, keinen – Hinweis auf Aliens“ - WELT
Kleiner Plot Twist/Ablenkung in der Show!? Die Spannung/Angst muss ja hoch gehalten werden :popcorn::sneaky:


@rcstorch âŹ‡ïž

Ich mach mir eher Sorgen, wenn sogenannte "Freunde" einen in den RĂŒcken fallen und Dinge von einem in die Luft jagen
und dann nicht mal dazu stehen und das obwohl deren PrĂ€sident es quasi vorher angekĂŒndigt hat, inkl. einem Versprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

rcstorch

Well-known member
Registriert
12 Feb. 2019
BeitrÀge
332
Punkte Reaktionen
45
Ort
Eschwege
Um uns zu vernichten denke ich, braucht es keine Aliens. Das schaffen wir selbst, genĂŒgend menschliches, paranoides Potential dazu haben wir. Alleine schon der kleine dicke Nordkoreaner hat das Potential dazu, eine Lawine der Vernichtung loszutreten, von Putin ganz zu schweigen. Dann der sich zuspitzenden Konflikt China/Taiwan/USA. Da brauchen wir auch keine "Klimakatastrophe", die ja immer wieder gerne als existenzbedrohend heraufbeschworen wird.
 

boerniRS

Well-known member
Teammitglied
Moderator
Registriert
17 Juni 2010
BeitrÀge
5.324
Punkte Reaktionen
146
Ich habe vor einiger Zeit darauf hingewiesen, das beispielsweise Italien unmöglich in absehbarer Zeit auf Batterie-Autos umsteigen kann ...

 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Ich habe vor einiger Zeit darauf hingewiesen, das beispielsweise Italien unmöglich in absehbarer Zeit auf Batterie-Autos umsteigen kann ...

imago0160880990h-rcm850x478u.jpg

Schön wie auch in diesem Artikel wieder mit manipulierten Bildern gearbeitet wird.
Ist genau das selbe Niveau, wie der ÖRR, wenn er ĂŒber den KĂŒhltĂŒrmen von AKW aus weißen Wasserdampf schwarzen Rauch macht (und das mehrmals).


Auch wenn sie diesmal vielleicht scheitern sollten(zumindest mit einem kompletten Verbot), werden sie es so lange versuchen, bis sie es geschafft haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Eben. Und nicht nur Geschichte, heutige Autos reinigen die Luft teils ja sogar.
Wobei da der Reifen und Bremsenabrieb nicht mit einbezogen wurde, aber den haben E-Autos ja ebenfalls, nur halt im gedrehten VerhÀltnis.

Dieselabgase: Reinigt der Diesel wirklich die Luft?

Auch daran sieht man wieder gut, das es nicht um Umwelt oder "Klimawandel" geht.


Aber Sie manipulieren ja nicht nur sehr gerne mit Bildern, sondern auch mit Videos. SpĂ€testens jetzt in der Zeit des Deep Fake fĂŒr jeden,
darf man eigentlich so gut wie nichts mehr glauben, was man nicht selber in echt und mit den Eigenen Augen gesehen hat.
Auch wenn man diese Regel eigentlich schon vorher befolgt haben sollte (zumindest beim Thema Nachrichten, Politik, usw.).


Mal sehen, wann die WĂ€rmepumpen als Sau durchs Dorf getrieben werden.

WĂ€rmepumpen als Heiz-Alternative – Gefahr fĂŒr Mensch und Umwelt?

Ich gehe mal davon aus, wenn so gut wie alle Haushalte zwangsweise damit versorgt wurden und sich einige die Taschen voll gemacht haben.
Dann beginnt das Spiel wieder von vorne.
 

rcstorch

Well-known member
Registriert
12 Feb. 2019
BeitrÀge
332
Punkte Reaktionen
45
Ort
Eschwege
Hier geht es ja grundsĂ€tzlich um eine Ideologie und die ist seltens rational. Wenn Ideologie und RealitĂ€t immer weiter auseinanderdriften, stimmt halt die RealitĂ€t nicht. Es wird ja besonders aus der links-grĂŒnen Ecke bei anderen Politischen Meinungen gerne mit der Populismus-Keule geschwungen. Nur letztlich machen die ja nichts anderes, ihre Politik fusst auf der Angs vor dem Klimawandel und dass die Menschheit daran zugrunde gehe. Die Angst wird mit allen MIttel aufrechterhalten und damit wird alles gerechtfertigt, Verbot von Öl- und Gasheizungen, Diesel in den StĂ€dten, Verbrennerverbot ab 2035 und der damit verbundene Verlusst von Millionen von ArbeitsplĂ€tzen wird auch noch abgefeiert.
Die GrĂŒnen hatten schon immer ein Problem mit privatem Besitz, das wollen die eigentlich nicht. Durch den letzten "Schachzug" Habecks (Verbot von Öl- und Gasheizungen ab 2024) werden viele Eigenheime mĂ€chtig an Wert verlieren. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...
 

boerniRS

Well-known member
Teammitglied
Moderator
Registriert
17 Juni 2010
BeitrÀge
5.324
Punkte Reaktionen
146
"Von gut 48,7 Millionen in Deutschland zugelassenen PKW fahren 63 Prozent mit Benzin, knapp 30 Prozent mit Diesel und nur 1,72 Prozent rein elektrisch. Hybridfahrzeuge und Plug-In-Hybride kommen auf einen Anteil von 4,38 Prozent (Stand Oktober 2022)."





"Was machen eigentlich die Autohersteller, wenn sie nach dem Ausstieg aus dem Verbrenner merken, dass die ElektromobilitĂ€t gar nicht ĂŒberall im erhofften Ausmaß gewachsen ist? Die Antwort ist einfach: Die meisten Autohersteller steigen ĂŒberhaupt nicht aus ."
 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
"Was machen eigentlich die Autohersteller, wenn sie nach dem Ausstieg aus dem Verbrenner merken, dass die ElektromobilitĂ€t gar nicht ĂŒberall im erhofften Ausmaß gewachsen ist? Die Antwort ist einfach: Die meisten Autohersteller steigen ĂŒberhaupt nicht aus ."

Warum auch, gibt ja noch genug LĂ€nder, wo sie sie verkaufen (und nebenbei gleich noch viel gĂŒnstiger produzieren) können.

Karte-1-1024x511.png

Wobei man sich schon fragen könnte, warum sich die Hersteller bei uns dann so heuchlerisch geben,
Verluste und teils sogar den eigenen Bankrott(Ford Europa ist da z.B. auf einen "guten" Weg) in kauf nehmen und diese ganze Agenda damit unterstĂŒtzen.
Und nein, mit Umweltschutz und Klima braucht da keiner kommen.


Aber wenn es nach dem Sekten Guru Schwab und seinen JĂŒngern geht, sollen wir ja möglichst gar kein Auto(auch E-Auto) mehr benutzen(und besitzen).
Sie stecken uns einfach in diese sogenannten Smart Cities, oder wie es einige deutsche Medien und Politiker nennen und auch schon Planen, 15 Minuten StÀdte.
In den etwas grĂ¶ĂŸeren Gehegen braucht man dann kein Auto mehr. Mal davon abgesehen, das sich die dann vermutlich keiner mehr leisten könnte.
Verlassen darf man die Gehege dann vermutlich auch nur mit super Bonuspunkten im Sozialkreditsystem und im Viehtransporter, Àhm Zug/Bus meinte ich.


Aber positiv denken. Vielleicht wird nach der Corona "Aufarbeitung", das Thema "Menschengemachter Klimawandel"(und damit auch einiges andere) mal etwas genauer untersucht.
Man wird ja noch TrĂ€umen dĂŒrfen 🙄😇
 

Shadow666

Well-known member
Registriert
28 Juni 2018
BeitrÀge
662
Punkte Reaktionen
87
Ort
Eifel
Fahrzeug
Mk3 RS
Tja,

die Marschrichtung ist eben Bus/Bahn und Batterieauto...macht ja nix das das ein Rohrkrepierer ist/wird!

Es geht sich doch ausschließlich um Kneipenparolen und Profilierung.


Und genau das konnte man letzte Woche hier live auf einer BĂŒrgerversammlung erleben:

Unsere Hauptdurchgangsstraße soll saniert werden inkl. Kanal, was auch so nicht schlecht ist.
Die Planung sieht aber vor das ALLE Bushaltestellen weggemacht werden und die Busse (ca. 800 Stop's pro Woche) auf die Straße verlegt werden, so das auch niemand mehr vorbei kann und alle warten mĂŒssen. Dabei ist es egal ob das ein Krankenwagen etc. ist, es haben alle zu warten, denn die neuen Haltestop's der Busse sind so gelegt, dass dort exakt zur Fahrbahnmitte hin ne schöne lange Insel ist; keiner darf vorbei, denn die FußgĂ€nger mĂŒssen vor den Auto's ja geschĂŒtzt werden!

Der gesamte Transitverkehr (mehr als 3000 Bewegungen pro Woche) muss natĂŒrlich auch warten, was laut Straßen-NRW & PlanungsbĂŒro auch sehr gut in StĂ€dten wie z.B. Euskirchen und Köln funktionieren wĂŒrde. Echt blöd das das hier ein 2000 Seelen Dorf mit nur einer Durchgangsstraße ist und keine Stadt, aber ist ja egal.

Die Fahrbahnen werden allgemein natĂŒrlich schmaler gemacht und im Gegenzug die Fahrrad- / Gehwege verbreitert auf 2,25-2,50m; auf beiden Seiten natĂŒrlich...auch wenn hier pro Stunde maximal 5-10 FahrrĂ€der im Sommer rumfahren.

Das Verkehrschaos ist also wohl amtlich beschlossen, denn alles wurde so hingestellt, dass man ja eh schon die Planungsphase hinter sich hĂ€tte und nun Gas geben mĂŒsse. Und die Fragen der Anwesenden wurden nach ca. 30min. wegen Zeitmangel abgebrochen...die hohen Herrn und Damen wollten nach Hause.

Preis des Schwachsinns ist ca. 5-5,5€ pro mÂČ, wobei die gesamte GrundstĂŒcksflĂ€che gilt. Das bedeutet fĂŒr viele Anwohner wohl, wenn die Förderung (die nicht garantiert werden konnte vom Clown von Straßen NRW) flachfĂ€llt, zwischen 40 und 80 t€ pro GrundstĂŒck.

Das ist dann wohl der Preis, der bezahlt werden muss fĂŒr Schwachsinn "Made in Germany"!

Bin ich froh, dass ich in ner Nebenstraße wohne, aber die Leute tun mir echt jetzt schon leid :cry:


P.S. Unsere einzige funktionierende Bahnstrecke hatte man auch so vor ein paar Jahren in weiser Voraussicht zubetoniert und einen Fahrradweg draus gemacht (y)
 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
@Shadow666

Krass! Genau das selbe passiert natĂŒrlich auch in Berlin(und vermutlich Deutschlandweit). Spuren werden komplett zu Fahrradwegen gemacht, Fahrradwege werden 2m Breit und dergleichen. Auch wenn es Berlin ist, wo ja mehr Radler unterwegs sind, als in nem Dorf, ist das schon krass. Teilweise wĂŒrde es reichen, wenn sie die vorhanden Fahrradwege mal sanieren wĂŒrden, aber ne, da machen die einfach nen neuen nebenan auf der Straße(z.B. die B1 Frankfurter Allee). Naja, ist halt deren Absicht, wie Du ja auch schon festgestellt hast.

Ich bin seit ein paar Jahren auch recht viel mit Rad unterwegs(fĂŒr den Körper, nicht wegen dem Klima 😉) und mittlerweile verstehe ich, warum viele Radler z.B. lieber auf der Straße fahren, denn die sind oft noch in einem "besseren" Zustand bzw. haben eine glattere OberflĂ€che, als die Radwege und das hat bei Berliner Straßen schon was zu heißen. Gerade jetzt mit meinem neuen "Rennrad" merke ich das natĂŒrlich noch mehr.

Das die Anwohner an den Kosten beteiligt werden ist auch eine Sauerei(selbst wenn die "Förderung" durch geht), wofĂŒr zahlen wir nochmal die Meisten und hösten steuern Weltweit? Und als wenn das nicht schon reichen wĂŒrde, man stelle sich mal vor, man ist dann noch vom neuen Sanierungswahn der EU betroffen und muss da auch nochmal zig tausende investieren. Das wird fĂŒr viele quasi einer Enteignung gleich kommen. Aber auch genau das wollen sie ja, raus aus den EinfamilienhĂ€usern und rein in Plattenbau der 15min Stadt.
 
Zuletzt bearbeitet:

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Das ist "grĂŒn": Elektroautos werden schon bei kleinsten SchĂ€den zur Sicherheit verschrottet

"Versicherungen deklarieren Elektroautos bereits bei kleinsten SchĂ€den als Totalschaden und geben sie der Verschrottung preis. Der Hintergrund ist die BefĂŒrchtung, dass eine beschĂ€digte Batterie zu verheerenden Explosionen und BrĂ€nden fĂŒhren könnte. Ob die Batterie ĂŒberhaupt beschĂ€digt ist, bleibt meist unbekannt – denn viele WerkstĂ€tten können den Zustand aufgrund proprietĂ€rer Herstellersysteme nicht feststellen. Ein weiteres Kapitel der großen Energiewende-LĂŒge."

😏
 

boerniRS

Well-known member
Teammitglied
Moderator
Registriert
17 Juni 2010
BeitrÀge
5.324
Punkte Reaktionen
146
Elektroautos verbrauchen viel mehr Strom als angegeben - welch große Überraschung.


Ich habe hier auch schon öfter auf die Ladeverluste hingewiesen, die durchaus 20% betragen können, auch das wĂ€re in der Gesamtbilanz zu berĂŒcksichtigen. Die Energie ist zwar nicht im Batterie-Auto angekommen, aber aus dem Netz gezogen und verbraucht ist sie doch ... das verschlechtert die ohnehin nicht gute CO2-Bilanz eines Batterie-Autos zusĂ€tzlich.

Auf das Problem der unbeaufsichtigten Ladestationen irgendwo in der Pampa entlang einer Autobahn haben wir hier auch schon hingewiesen, da fehlen dann schnell ÂŽmal alle dicken Ladekabel. Was jetzt auch öfter vorkommt und auch mir schon erzĂ€hlt wurde ... brenzlige oder zumindest unangenehme Situationen an diesen abgelegenen Ladestationen, wenn zB eine Frau 45 Minuten dort allein - vielleicht noch Nachts - in einem sĂŒndteuren Auto rumsitzt ....

 

ST166

Well-known member
Registriert
11 Feb. 2012
BeitrÀge
204
Punkte Reaktionen
82
Ort
Berlin
Die Umfrage aus dem Focus Artikel ist auch recht eindeutig.
Zumal es die Technik jetzt ja doch schon ein paar Jahre gibt.

Leider spiegelt sich das z.B. im Wahlverhalten absolut nicht wieder.
Die Medienpropaganda ist in dem Fall wohl noch zu stark.

Focus.png
 

boerniRS

Well-known member
Teammitglied
Moderator
Registriert
17 Juni 2010
BeitrÀge
5.324
Punkte Reaktionen
146
Mit dem Elektroauto Geld sparen? Das ist lÀngst nicht mehr in jedem Fall möglich.....

 
Oben